Dies ist quasi eine neue Folge aus der Reihe „Du bist Veganer? Was kannst Du denn da überhaupt noch essen???“, die zur derzeitigen Jahreszeit häufig ersetzt wird durch ein leicht mitleidiges „und… (Kunstpause) was gibt es bei euch zu Heiligabend?“. Wir antworten dann wahrheitsgemäß „Raclette, wie immer“ und lächeln freundlich. Ja, Raclette geht auch prima in vegan. Und natürlich gibt es auch für veganes Raclette zahlreiche Varianten. Wir haben heute ganz gemütlich „probegegessen“ und zeigen Euch deshalb unsere Version, die es auch an Heiligabend geben wird.

 Zutaten (Gemüse nach Belieben):

  • 8 Kartoffeln
  • eine StangeLauch
  • 5-10 Champignons
  • 1-2 kleine Zucchinis
  • eine  rote Paprika
  • Artischocken (aus dem Glas)

Zutaten für den Hefeschmelz:

  • 300 ml Wasser
  • 50g Hefeflocken
  • 80 g Margarine
  • 50 g Mehl
  • 2 Tl Senf
  • 1,5 Tl Salz

Auf der Grillplatte des Raclette

Auf der Platte des Raclettes grillen wir gewürzte und mit Öl bestrichene Zucchini-Scheiben sowie frische, in Scheiben geschnittene Champignons.

Käse im veganen Raclette-Pfännchen?

Unsere Pfännchen bestehen in der Regel aus gekochten, klein geschnittenen Kartoffeln, frischem Gemüse (Lauch, Zucchini, Champignons, Paprika, Tomate etc.) und einer ordentlichen Portion Hefeschmelz. Der Hefeschmelz macht die Pfännchen würzig, käsig, flüssig, mächtig – lecker! Wir finden, das ist der beste Käseersatz 🙂

Hefeschmelz und Schnibbeln – to do vor dem Essen

Zur Vorbereitung auf das vegane Raclette heißt es also: Kartoffeln kochen, Gemüse schnibbeln und Hefeschmelz kochen. Und das geht so:
Die Pflanzenmargarine schmelzen, mit  Mehl mischen und glattrühren. 300ml Wasser hinzufügen und die Masse köcheln lassen bis sie dickflüssig wird. Mit etwa 2TL Senf, 1,5 TL Salz und 50g Hefeflocken abschmecken. Nochmal kurz aufkochen lassen und in einem Schälchen auf den Tisch zu den anderen Raclette-Zutaten stellen.
An Weihnachten werden wir zusätzlich noch etwas Feto (kleingebröselt und mit Olivenöl, Salz und Hefeflocken angemacht) mit auf den Tisch stellen, sowie ein paar Artischocken und was uns sonst noch gemüsiges über den Weg läuft.

Und dann: den Tisch zauberhaft decken, Kerzen anzünden, eine gemütliche Stimmung aufkommen lassen und… Pfännchen brutzeln.

Lasst es Euch schmecken und habt wunderschöne Weihnachtstage, köstliche vegane Weihnachtsessen und auch sonst tolle Abende mit leckerem veganem Raclette. 🙂