Ich liebe es ja alte Lieblingsspeisen zu veganisieren und seit ein paar Wochen experimentiere ich immer mal wieder mit meinem omni-Lieblingsessen aus der Dönerbude.
Heute konnte ich es vollenden 😉
Hier kommt mein Rezept für vegane Lahmacuns…

Zutaten für 4 Lahmacuns:

Für den Teig:

  • 350g Dinkelmehl Typ 630
  • 200ml Wasser (lauwarm)
  • 1 TL Trockenhefe
  • eine Prise Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl

Für die Hacksoße:

  • 240 g  Bio Seitan-Hack (oder veganes Mühlen Hack)
  • 1 El Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 50g Petersilie
  • 1 Tomate
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 EL Wasser
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Pimenton de la vera (geräuchertes Paprikapulver)
  • eine Prise schwarzer Pfeffer

Für die Joghurtsoße:

  • 300 g ungesüßter Sojajoghurt (wir mögen den von Alpro gerne)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Saft von einer Zitrone
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL getrocknete Minze
  • ½ TL Salz

Für den Belag:

  • ½ Kopfsalat
  • 2 Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • optional: 4 EL Weißkrautsalat

Und so wird es gemacht:

Für den Teig die Hefe mit dem Wasser und der Prise Zucker vermischen und 5 Minuten gehen lassen. Nach 5 Minuten das Olivenöl hinzugeben. Das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel füllen und mit dem Hefegemisch zu einem glatten Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und eine Stunde abgedeckt ruhen lassen. Weiter geht es mit der Hacksoße. Die Petersilie, den Knoblauch und die Zwiebel fein hacken und beiseite stellen. Das Tomatenmark mit dem Wasser anrühren und beiseite stellen. Eine Tomate in feine Würfel schneiden und ebenfalls zwischenparken. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Seitan-Hack darin anbraten. Nach 3 Minuten die Zwiebeln, den Knoblauch, die Petersilie, die Gewürze und die Tomatenwürfel hinzugeben und alles für ca. 5 Minuten schön anbraten.  Zum Schluss mit dem Tomatenmark-Wassergemisch ablöschen und gut verrühren. Für die Joghurtsoße den Knoblauch sehr fein hacken und mit dem Joghurt, dem Zitronensaft und den fein gemörsterten Gewürzen (siehe in der Zutatenliste zur Joghurtsoße) verrühren und gerne etwas stehen lassen, damit die Soße gut durchziehen kann. Um den Belag schonmal vorzubereiten zwei Tomaten in Scheiben schneiden, eine Zwiebel in Ringe schneiden und den Kopfsalat waschen und ebenfalls kleinschneiden. Wer noch fertigen Krautsalat zu Hause hat kann gerne auch 4 Esslöffel davon bereithalten.

So… alles vorbereitet? Dann kanns jetzt losgehen:

Den Backofen auf 180 º vorheizen. Den Teig in vier Teile teilen und jedes Viertel zu einem mehr oder weniger rundem Fladen ausrollen (3mm wären perfekt). Die Hacksoße ebenfalls in vier Teile teilen und je ein Viertel auf einem der Fladen verteilen. Ich habe nur 2 Bleche und habe deshalb im ersten Durchgang nur zwei der Fladen auf je einem Blech für ca. 7 Minuten in den Backofen geschickt. Im zweiten Durchgang die anderen beiden Fladen auf je einem Blech ebenfalls ca. 7 Minuten backen. Die Fladen sollen durch sein, aber noch möglichst biegsam – also nicht zu kross werden lassen. Nun die fertigen Fladen mit den bereitgestellten Zutaten: Tomaten, Zwiebeln, Salat und eventuell Krautsalat belegen und mit 2-3 EL Joghurtsoße beträufeln. Die belegten Fladen zur Mitte hin zusammenfalten und mit Alufolie umwickeln. Das stabilisiert die „Rolle“. Wir essen sie am liebsten zuhause mit Messer und Gabel von einem Teller, so dass wir uns die Alufolie sparen können und ds nicht so schlimm ist, wenn die Rolle ein bisschen auseinander fällt… aber ich bin sicher, mir fehlt es nur an Übung– eines Tages werde auch ich perfekte Lahmacuns to go wickeln können 😉 Lasst es euch schmecken!