Ich bin eine echte Darmstädterin. Aufgewachsen mit Blick auf den herrlichen Woog (ein Badesee mitten in der Stadt) habe ich einen nicht umbeachtlichen Teil meines jungen Lebens im Café Chaos verbracht. Jeder Darmstädter kennt das Chaos, ein wunderbares Café mit vielen netten Besonderheiten und einer Karte, die sich zumindest optisch seit meiner Jugend nicht verändert hat 😉
Vieles auf dieser Karte ist nicht vegan, aber auch heute finden wir dort immer etwas und müssen nicht verhungern 😉
Bei unserem letzten Besuch hab ich mich beim Studieren der Chaoskarte sehnsüchtig an die leckere Currybutterpita von damals erinnert und zuhause sofort angefangen eine wunderbare vegane Currybutter zuzubereiten.

In Kombination mit meinem neuen Kontaktgrill kann ich damit jetzt wunderbare Pitas und Paninis zaubern, aber von diesen Köstlichkeiten will ich euch ein anderes Mal berichten. Heute gehts erstmal nur um  Currybutter – die perfekte Grill und Picknickbegleitung, die garantiert süchtig macht 😉

Zutaten:

  • 200 g Alsan (wir bevorzugen die Goldene)
  • 1 ½ TL Salz
  •  knapp 2 TL Curry (mild)
  • 1/8 TL frisch gemahlene Muskatnuss
  • 20 g frisch gehackten (oder mit der Schere geschnittenen Schnittlauch)
  • 3 Stängel frisch gehackte Petersilie

Und so wird es gemacht:

Die Zimmertemperierte Margarine mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Salz, dem Curry, der Muskatnuss, der Petersilie und dem Schnittlauch verrühren bis sie schön gelb und gleichmäßig durchwürzt ist.

Nun die „Butter“ wieder kaltstellen. Bei Zeitmangel kann man sie auch kurz einfrieren.

Wir essen Currybutter total gerne zu frischem Baguette mit Salat oder nehmen sie mit zum Grillen oder Picknicken.