Auf der Heimfahrt unserer letzten Reise bekam ich plötzlich unglaublichen Appetit auf Semmelknödel. Zu Hause habe ich direkt meine Schwiegermama angesprochen und mir ihre tollen Semmelknödel in vegan gewünscht – und heute kam mein Schwiegerpapa vorbei, der nicht nur (gerade eben) heldenhaft unser neues Waschbecken einbaut, sondern auch noch eine Portion Semmelknödel für uns dabei hatte. Großartig! Dazu hat Sabine Rotkraut gemacht und wir hatten quasi ein tolles Sonntagsessen am Samstag. Und weil Schwiegermama uns das Rezept verraten hat, geben wir das heute direkt an Euch weiter 🙂

Zutaten für eine Kastenform:

  • 8 Wasserbrötchen
  • 1 Zwiebel
  • 40 Gramm Pflanzenmargarine
  • 2 EL gehackte Petersilie (frisch oder tiefgefroren)
  • 500 ml heiße Sojamilch
  • etwas Mehl und/oder Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer, viel Muskatnuss (frisch gerieben!)

So wird es gemacht:

Die Brötchen in ganz kleine Stückchen schneiden oder reißen. Mit der heißen Sojamilch übergießen und durchkneten, so dass alles gut feucht ist. 15 Minuen stehen lassen. Dann die Zwiebel würfeln und zusammen mit der Petersilie in der Margarine glasig dünsten. Zu der Brötchenmasse geben und mit genügend Salz, Muskat, etwas Pfeffer würzen. Falls die Masse zu feucht ist, noch etwas Mehl und/oder Semmelbrösel zur Masse hinzugeben.
In eine Kastenform geben (Schwiegermama nimmt eine Silikonform) und ca. 40 Minuten bei 160 Grad Umluft backen.

Nach dem Auskühlen in Scheiben schneiden und in Margarine beidseitig backen.

Guten Appetit!