Wenn von zweien eine Carrot-Cake-Muffins und die andere Weihnachtsplätzchen backen will, dann kann daraus ein tolles neues Rezept entstehen: Carrot-„Cake“-Cookies. Carrot-Cake trat im Januar 2014 plötzlich, unerwartet und mit großer Wucht in unser Leben, als wir in unserem traumhaften Island-Urlaub im herrlichen blauen Licht nach diesem wundervollen, veganen Kuchen süchtig wurden. Zuhause entstand schnell ein passendes Rezept für vegane Carrot-Cake-Muffins und jetzt zur Weihnachtszeit bieten sich Kekse mit Möhren, Zimt, Walnüssen und diesem leckeren Topping geradezu an. Also: Ran an die Raspeln!

Zutaten für etwa 25-30 Cookies:

  • zwei mittelgroße Möhren (ungeschält ca. 200g)
  • ca. 70g grob gehackte Walnüsse
  • 200g Mehl (Weizenmehl oder Dinkelmehl Typ 630)
  • 75g Zucker
  • 100g kalte Pflanzenmargarine
  • 1,5 TL Zimt
  • 40ml Sojamilch

Zutaten für das Frosting:

  • 55g Puderzucker
  • 0,5TL Vanillezucker
  • 40g Kokosöl
  • 15ml Sojamilch
  • 0,5TL Apfelessig
  • 0,25TL Zitronensaft
  • eine Prise Salz

Die Möhren putzen und grob raspeln. Die Nüsse grob hacken, mit den geraspelten Möhren vermischen und beiseitestellen.

Das Mehl, den Zucker und den Zimt vermischen. Die Margarine in Stücke schneiden und mit den Händen (!) mit der Mehl-Zucker-Mischung verkneten. Wenn alles schön krümelig eingearbeitet ist die Möhren-Nuss-Mischung darin verteilen. Jetzt die Sojamilch dazugeben und alles zu einem schön geschmeidigen Teig weiterverarbeiten. Kleine Kugeln aus dem Teig formen, plattdrücken und im Ofen bei 190° etwa 16 Minuten backen und gut auskühlen lassen.

Nun gehts weiter mit dem Frosting. Dazu siebt ihr den Puderzucker in eine Rührschüssel und gebt den Vanillezucker und das Kokosöl dazu. Kokosöl ist bei Temperaturen bis etwa 25° fest, gebt es bitte auch im festen Zustand zum Puderzucker hinzu. In einem separaten Gefäß Sojamilch, Apfelessig, Zitronensaft und eine Prise Salz grob vermischen und kurz beiseitestellen. Jetzt mit dem Handrührer den Puderzucker mit dem Kokosöl vermischen. Das ergibt keine richtige Masse, eher eine Schüssel voll Krümel. Wichtig ist, dass ihr das Gefühl habt, dass das Kokosöl nun gut im Puderzucker verteilt ist. Jetzt kann das Milch-Gemisch dazugegeben werden. Das ganze mit dem Handrührer gut verrühren, bis ein schönes Frosting entsteht. Falls die Konsistenz für Euch persönlich zu weich ist, gebt noch ein bisschen gesiebten Puderzucker hinzu, wenn es zu fest wird einen Schuss Sojamilch. Das ganze könnt ihr nun im Kühlschrank lagern damit es etwas fester wird und dann – wenn die Kekse vollständig ausgekühlt sind – mit einem Löffelchen oder der Spritztülle auf den Keksen verteilen.
Wir empfehlen Euch, die Kekse erst dann mit dem Topping zu krönen, wenn ihr  den Verzehr plant – die Lagerung mit Topping ist ein bisschen schwierig – auch weil das Koksöl dazu neigt „wegzulaufen“ 😉